Wir freuen uns euch auf zwei Veranstaltungen aufmerksam machen zu können, die wir zusammen mit der Initiative "Stadt von Unten" im Rahmen des diesjährigen Urbanize!-Festivals organisieren. Das Festival wird von der Zeitschrift dérive gemeinsam mit Berliner sozialen Bewegungen vom 5. bis 14. Oktober 2018 in Berlin veranstaltet.

Dass rechte Strömungen, Parteien und Bewegungen nicht allein ein Problem ländlicher Gebiete sind, sondern auch in Städten auftreten, ist kein völlig neues Phänomen in Deutschland. Der Zulauf des autoritären Populismus bringt es aber mit sich, dass Städte nicht mehr nur als Orte der Zusammenkunft und Sichtbarmachung rechter Bewegungen fungieren, sondern selbst verstärkt Anliegen rechter Politik geworden sind. Diesem Thema nehmen wir uns in einer Podiumsdiskussion und einem Workshop am Samstag, 6. Oktober, an.

Die Podiumdiskussion wird Einblicke in die Bedingungen einer rechten Stadtpolitik geben und der Frage nachgehen, welche rechten Strategien stadtpolitisch bereits existieren. Der nachfolgende Workshop in Kooperation mit den Stammtischkämpfer*innen knüpft an die Praxis des Alltags an und gibt euch die Möglichkeit, eigene Strategien gegen rechte Äußerungen und Einflussnahmen im städtischen Alltag und politischen Zusammenhängen zu erarbeiten.

Samstag, 6. Oktober 2018, Helle Panke, Kopenhagener Straße 76 (Hinterhaus), Berlin

Podiumsdiskussion "Stadt von rechts? Versuche rechter Einflussnahme auf städtischen Alltag und Politik"
von 15:00-16:30 Uhr
Luzia Sievi (Uni Tübingen)
Paul Zschocke (Frankfurt)
Aktivist*in der Northeast Antifa (NEA) (Berlin)
Heiko Koch

Workshop mit den Stammtischkämpfer*innen
von 17:00-18:30 Uhr

Hier geht es zur Facebook-Veranstaltung und hier lässt sich bald das gesamte Programm des Urbanize! einsehen.