Wenn „das Alte stirbt und das Neue nicht zur Welt kommen kann“. Städtische soziale Bewegungen und Geschichte. Rezension zu Armin Kuhn (2014): Vom Häuserkampf zur neoliberalen Stadt.

Hauptsächlicher Artikelinhalt

Lisa Vollmer

Abstract

Ab Ende der 1960er Jahre befand sich die westliche Gesellschaft in einer Krise, in einer Übergangssituation im hegemonietheoretischen Sinne, in der „das Alte stirbt und das Neue nicht zur Welt kommen kann“ (Gramsci 2012 [1929 ff.]: H. 3, § 34, 354). Der alte hegemoniale fordistische Konsens begann zu bröckeln und ließ Raum für andere hegemoniale Projekte. Solche Übergangssituationen sind prinzipiell offen. Indem Armin Kuhn in seinem Buch einen hegemonietheoretischen Blickwinkel einnimmt, wird nachvollziehbar, dass und wie Geschichte gemacht wird, dass sie kontingent und umkämpft ist. Deshalb spielen soziale Bewegungen in solchen Übergangssituationen eine besonders große Rolle. (...)

Artikel-Details

Zitationsvorschlag
Vollmer, L. (1) „Wenn ‚das Alte stirbt und das Neue nicht zur Welt kommen kann‘. Städtische soziale Bewegungen und Geschichte. Rezension zu Armin Kuhn (2014): Vom Häuserkampf zur neoliberalen Stadt“., sub\urban. zeitschrift für kritische stadtforschung, 3(1), S. 167-172. Verfügbar unter: http://zeitschrift-suburban.de/sys/index.php/suburban/article/view/179 (Zugegriffen: 26September2018).
Rubrik
Rezensionen