„We take the risk of hope“. Überlegungen zu akademischer (Reproduktions-)Arbeit im Anschluss an das Vernetzungstreffen „Feministische Geographien“ in Hamburg

Hauptsächlicher Artikelinhalt

Nina Fraeser
Sarah Klosterkamp
Juliane Kühn
Eva Kuschinski
Theresa Martens

Abstract

Universität und Stadt als Orte der gesellschaftlichen Reproduktion sind durch Hierarchien, Herausforderungen und Zwänge gekennzeichnet, die einer feministisch solidarischen Praxis in vielerlei Hinsicht (diametral) entgegenstehen. Entlang der Diskussionen von Beispielen aktueller Reproduktionsverhältnisse und Bedingungen von Care-Arbeit, sowohl in der Akademie als auch in der Stadt, wollen wir mit diesem Beitrag Erfahrungen und Möglichkeiten besprechen, die während des Vernetzungstreffens „Feministische Geographien“ im April 2017 in Hamburg gemeinsam erprobt wurden.

Artikel-Details

Zitationsvorschlag

Fraeser, N., Klosterkamp, S., Kühn, J., Kuschinski, E. und Martens, T. (2017) „„We take the risk of hope“. Überlegungen zu akademischer (Reproduktions-)Arbeit im Anschluss an das Vernetzungstreffen ‚Feministische Geographien‘ in Hambur“g, sub\urban. zeitschrift für kritische stadtforschung, 5(3), S. 137-146. Verfügbar unter: http://zeitschrift-suburban.de/sys/index.php/suburban/article/view/314 (Zugegriffen: 19Dezember2018).

Ausgabe

Rubrik

Magazin

Lizenz

Alle Inhalte der Zeitschrift stehen unter einer Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung 3.0 Deutschland Lizenz. Dies bedeutet, dass die Inhalte vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden dürfen unter den folgenden drei Bedingungen: erstens der Nennung des Namen der Autor_innen und der Zeitschrift sub\urban, zweitens mit Ausschluss kommerzieller Nutzung und drittens unter Ausschluss jeglicher Veränderung.

In jedem Fall bitten wir bei Weiterverwendung um eine Nachricht an info@zeitschrift-suburban.de