Kassel ohne Athen. Die documenta 14 zerbricht an ihrer Ortslosigkeit

Hauptsächlicher Artikelinhalt

Frank Eckardt

Abstract

Dieser Artikel analysiert, in welcher Weise sich die Weltkunstausstellung documenta 14 mit dem öffentlichen Raum in Kassel auseinandersetzte. Als Kritik an globalen Unrechtszuständen konzipiert, ging die diesjährige Documenta nicht auf die lokalen Umstände in Kassel ein und benutzte die Stadt stattdessen als Bühne. Statt sich mit den konkreten Prozessen vor Ort auseinanderzusetzen, wie die Ausstellung dies in Athen getan hat, wird die Tradition der Documenta gebrochen, einen Beitrag zur gesellschaftlichen Stadtentwicklung leisten zu wollen.

Artikel-Details

Zitationsvorschlag

Eckardt, F. (2017) „Kassel ohne Athen. Die documenta 14 zerbricht an ihrer Ortslosigkei“t, sub\urban. zeitschrift für kritische stadtforschung, 5(3), S. 157-166. Verfügbar unter: http://zeitschrift-suburban.de/sys/index.php/suburban/article/view/326 (Zugegriffen: 19Dezember2018).

Ausgabe

Rubrik

Magazin

Lizenz

Alle Inhalte der Zeitschrift stehen unter einer Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung 3.0 Deutschland Lizenz. Dies bedeutet, dass die Inhalte vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden dürfen unter den folgenden drei Bedingungen: erstens der Nennung des Namen der Autor_innen und der Zeitschrift sub\urban, zweitens mit Ausschluss kommerzieller Nutzung und drittens unter Ausschluss jeglicher Veränderung.

In jedem Fall bitten wir bei Weiterverwendung um eine Nachricht an info@zeitschrift-suburban.de