2018

1968 und die Kritik der Stadt (Nina Gribat, Johanna Hoerning, Nina Schuster)

Hypergespaltene Städte und die ‚unmoralischen‘ Superreichen (Ray Forrest, Sin Yee Koh, Bart Wissink)

Kassel ohne Athen. Die documenta 14 zerbricht an ihrer Ortslosigkeit (Frank Eckardt)

 

2017

Altes neu gelesen: „Wie könnte eine nicht-sexistische Stadt aussehen?“ von Dolores Hayden (1981)

Mit Bourdieu in die Stadt: Relevanz, Prinzipien, Anwendungen (Loïc Wacquant)

Altes neu gelesen: „Wer plant die Planung?“ von Lucius Burckhardt (1974)

 

2016

Basisorganisierung verändert die politische Landschaft (Claudia Kratzsch, Robert Maruschke)

Der deutsch-deutsche Schäferhund (Christiane Schulte & Freund_innen)

 

2015

Gaston Bachelards Poetik des Raumes

Über (Un-)Möglichkeiten, hiesige Stadtforschung zu postkolonialisieren (Stephan Lanz)

 

2014

Kritische Polizeiforschung

Akteur-Netzwerk-Theorie und Assemblageforschung in der interdisziplinären kritischen Stadtforschung (Alexa Färber)

 

2013

Urbane soziale Bewegungen in der neoliberalisierenden Stadt (Margit Mayer)

Altes neu gelesen: „Thesen zur Soziologie der Stadt“ von Hartmut Häußermann und Walter Siebel (1978)