Diese Debatte erschien am 30. November 2016 in Bd. 4, Nr. 2/3 (2016): Themenschwerpunkt: Bedingungen kritischer Wissensproduktion

 

In einem Email-Interview befragt die Redaktion von sub\urban Christiane Schulte & Freund_innen zu ihrer Kritik an Human-Animal-Studies und Totalitarismustheorien und ihrer Diagnose eines verbreiteten Konformismus in den Geistes- und Sozialwissenschaften. Das anonyme Autor_innenkollektiv hat im Dezember 2015 den frei erfundenen Artikel „Tiere unserer Heimat‘. Auswirkungen der SED-Ideologie auf gesellschaftliche Mensch-Tier-Verhältnisse in der DDR“ in der Zeitschrift „Totalitarismus und Demokratie“ des Dresdner Hannah-Arendt-Instituts veröffentlicht. In Kommentaren Antworten Markus Kurth, Helen Keller, Aiyana Rosen vom Chimaira-Arbeitskreis für Human-Animal Studies e. V. und der Historiker Ilko-Sascha Kowalczuk, Mitarbeiter des Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR, auf diese Kritik.

„Kritische Wissenschaft braucht einen Begriff von Gesellschaft.“ Interview mit Christiane Schulte & Freund_innen

Christiane Schulte & Freund_innen

137-144