Urbane Neoliberalisierung – ein Plädoyer für etwas mehr Differenz. Kommentar zu Margit Mayers „Urbane soziale Bewegungen in der neoliberalisierenden Stadt“

Hauptsächlicher Artikelinhalt

Volker Eick

Abstract

[Dieser Artikel ist Teil einer Debatte] In ihrem Beitrag nimmt Margit Mayer die neoliberale Stadt und urbane soziale Bewegungen in globaler Perspektive in den Blick. Die auch von Margit Mayer maßgeblich vorangetriebene Diskussion, die sich in der letzten Dekade zwischen Urban Studies, lokaler Politik- und Bewegungsforschung durchaus konstruktiv am „actually existing neoliberalism“ (Brenner/Theodore 2002) abgearbeitet hat, wird mit Blick auf die dieser Diskussion ursprünglich inneliegenden regulationstheoretischen Herausforderungen kritisch gegengelesen. Der Kommentar verweist zudem auf einige theoretische Leerstellen, die in der Folge zu empirischen Ungenauigkeiten führen.

Artikel-Details

Zitationsvorschlag
Eick, V. (2013). Urbane Neoliberalisierung – ein Plädoyer für etwas mehr Differenz. Kommentar zu Margit Mayers „Urbane soziale Bewegungen in der neoliberalisierenden Stadt“. sub\urban. Zeitschrift für Kritische Stadtforschung, 1(1), 180–184. https://doi.org/10.36900/suburban.v1i1.77
Rubrik
Debatte
Autor/innen-Biografie

Volker Eick

Volker Eick ist Politikwissenschaftler an der Humboldt-Universität zu Berlin. Forschungsschwerpunkte: Urbane Sicherheitsregime, kommerzielle Sicherheit, Workfare