Zu Artikeldetails zurückkehren Regionalentwicklung in Ostdeutschland – die humangeographische Perspektive