Zum Inhalt springen

sub\urban-Jubiläumsparty, 8.10.2022, Südblock/aquarium Berlin

poster-suburban-party.jpgLiebe Leser_innen,

seit zehn Jahren erscheint „sub\urban . zeitschrift für kritische stadtforschung“ – wenn das kein Grund zum Feiern ist! Genau das wollen wir mit euch gemeinsam machen: Am 8.10. laden wir zu einer Party mit vorheriger Diskussionsveranstaltung „Untergang oder Revolution? Kritische Stadtforschung zwischen Dystopie und Utopie” ein, die die Debatte „Was ist Stadt? Was ist Kritik?“ aus der Jubiläumsausgabe aufgreift. Ihre Teilnahme an der Diskussion haben bisher zugesagt: Noa Ha, Anne Vogelpohl, Bernd Belina und Matthias Naumann. Die Diskussion startet um 19 Uhr im Aquarium am Kottbusser Tor in Berlin – begrenzte Teilnehmer*innenzahl (first come first served) und FFP2-Maskenpflicht im Innenraum –, die Party ab 22 Uhr im Südblock direkt daneben. Getanzt wird zu Musik von den DJ_s einzelfälle (vary nice) und Grace Kelly.

Und hey, wenn ihr sowieso schon in Berlin seid: Kommt doch auch zu unserer sub\urban -lecture am 7.10.

Wir sehen uns auf der Tanzfläche,

die Redaktion von sub\urban

Kristine Beurskens, Laura Calbet i Elias, Nihad El-Kayed, Nina Gribat, Stefan Höhne, Johanna Hoerning, Jan Hutta, Justin Kadi, Michael Keizers, Yuca Meubrink, Boris Michel, Gala Nettelbladt, Lucas Pohl, Nikolai Roskamm, Nina Schuster, Lisa Vollmer

sub\urban-lecture, RN37, 7.10.2022, HU Berlin

poster-suburban-RN37.jpgLiebe Leser_innen,

wir freuen uns euch eine sub\urban -lecture ankündigen zu können. Marco Aparicio, Professor für Verfassungsrecht an der Universitat de Girona und Leiter von „Observatori DESC“ in Barcelona, einer Organisation, die sich für soziale Rechte einsetzt, wird am 7.10. von 9:00 bis 10:30 Uhr zum Verhältnis von Aktivismus und Wissenschaft sprechen.

Der Vortrag findet im Rahmen der Jahrestagung „Seeing like a city / seeing the city through“ der Stadtsoziologiesektion (RN37) der European Sociological Association am Georg-Simmel-Zentrum für Metropolenforschung der Humboldt-Universität zu Berlin statt.

Dies lässt sich wunderbar mit einem Besuch unserer sub\urban Jubiläumsparty am 8.10. und der Diskussionsveranstaltung am Nachmittag verbinden.

Es freut sich

die Redaktion von sub\urban

Kristine Beurskens, Laura Calbet i Elias, Nihad El-Kayed, Nina Gribat, Stefan Höhne, Johanna Hoerning, Jan Hutta, Justin Kadi, Michael Keizers, Yuca Meubrink, Boris Michel, Gala Nettelbladt, Lucas Pohl, Nikolai Roskamm, Nina Schuster, Lisa Vollmer

Video: Zehn Jahre sub\urban. zeitschrift für kritische stadtforschung

Hinweis: um das Video im Vollbildmodus starten zu können, bitte auf das "vimeo"-Logo in der Steuerleiste klicken.

sub\urban . zeitschrift für kritische stadtforschung wird zehn Jahre alt!

Zu diesem Jubiläum haben wir unseren wissenschaftlichen Beirat gebeten, mit uns auf das vergangene Jahrzehnt zurückzublicken und Bilanz zu ziehen: über die Entwicklung von sub\urban und unseren Beitrag zur deutschsprachigen kritischen Stadtforschung.

Beteiligt haben sich folgende sub\urban -Beiratsmitglieder: Bernd Belina (Goethe-Universität, Frankfurt am Main), Wolf-Dietrich Bukow (Universität Siegen), Marie Huchzermeyer (University of the Witwatersrand, Johannesburg), Shadia Husseini de Araújo (Universidade de Brasilia, Brasilien), Roger Keil (York University, Toronto) und Anne Vogelpohl (HAW Hamburg). Vielen herzlichen Dank dafür!

Redaktionsstimme: Nina Gribat

Konzeption: Jan Hutta, Michael Keizers und Gala Nettelbladt für die Redaktion von sub\urban

Schnitt: Franziska Cazanave / æquatorial

Musik:
Ketsa / Setting Sun Rising Moon, Play Date
Podington Bear / Marie Josie
by scottholmesmusic.com (CC-BY-NC)

Veröffentlichung! Band 10, Heft 1 online – Jubiläumsausgabe!

cover_issue_48_de_DE.jpgLiebe Leser_innen,

mit besonderer Freude dürfen wir euch heute das Erscheinen der neusten sub\urban -Ausgabe verkünden. Mit ihr begehen wir unser zehnjähriges Jubiläum. Wir können es selbst kaum glauben, wie schnell die Zeit vergangen ist und wie viel wir in den vergangenen zehn Jahren geschafft haben. Tolle Themenschwerpunkte sind erschienen, spannende Vorträge wurden organisiert, so manches Releasefest gefeiert und natürlich haben wir konstant an der Aufrechterhaltung und Weiterentwicklung der Infrastruktur und der Finanzierung der Zeitschrift gearbeitet. Wir sind froh und auch ein bisschen stolz, dass sich die Zeitschrift in der bewegten, ereignisreichen, unruhigen und nervösen Zeit der vergangenen zehn Jahre nicht nur gehalten, sondern ständig weiterentwickelt hat.

Eine kleine Reflexion dazu findet ihr im Editorial. Wer mit uns im Jubiläumsfieber schwelgen will, dem legen wir besonders den Beitrag „sub\urban in Zahlen und Bildern“ ans Herz. Ebenfalls zum Anlass des Jubiläums haben wir unseren Beirat gebeten, sich in kurzen Beiträgen mit den Fragen „Was ist Stadt? Was ist Kritik?“ auseinanderzusetzen. Lest die vielgestaltigen Antworten im Debattenteil des Heftes. Eine weitere Reminiszenz ans Jubiläum findet ihr im Magazinteil, in dem Grischa Bertram sich äußerst unterhaltsam mit der Frage auseinandersetzt, ob „sub\“ eigentlich das passende Präfix für uns ist.

Ansonsten erwarten euch drei spannende Aufsätze – von der urbanen Gesundheit über geographische Bildung bis zu architektonischen Renderings ist für alle etwas dabei. Auch die Rubriken Magazin und Rezensionen sind wieder reich bestückt.

Ab dieser Ausgabe erscheint sub\urban übrigens in komplett neuem Layout: sowohl die Hefte, als auch die Webseite.

Viel Spaß beim Lesen und bis zur Jubiläumsfeier am 8.10. in Berlin!

Herzliche Grüße
die Redaktion von sub\urban

Kristine Beurskens, Laura Calbet i Elias, Nihad El-Kayed, Nina Gribat, Stefan Höhne, Johanna Hoerning, Jan Hutta, Justin Kadi, Michael Keizers, Yuca Meubrink, Boris Michel, Gala Nettelbladt, Lucas Pohl, Nikolai Roskamm, Nina Schuster, Lisa Vollmer