Verdammt zum Leben in der ‚Rama-Frühstücksfamilie’. Rezension zu Gisela Notz (2015): Kritik des Familismus. Theorie und soziale Realität eines ideologischen Gemäldes. Stuttgart: Schmetterling Verlag.

Hauptsächlicher Artikelinhalt

Jana Günther

Abstract

Die in der Reihe theorie.org erschienene Streitschrift Kritik des Familismus. Theorie und soziale Realität eines ideologischen Gemäldes von Gisela Notz diskutiert kritisch die Entwicklung des bundesdeutschen Familienbilds. Dabei entlarvt die Autorin dieses als ein ideologisch aufgeladenes und individuelle Freiheitsrechte einschränkendes Konstrukt, das äußerst persistent Geschlechter- und Arbeitsverhältnisse prägt.

Artikel-Details

Zitationsvorschlag

Günther, J. (2017) „Verdammt zum Leben in der ‚Rama-Frühstücksfamilie’. Rezension zu Gisela Notz (2015): Kritik des Familismus. Theorie und soziale Realität eines ideologischen Gemäldes. Stuttgart: Schmetterling Verlag“., sub\urban. zeitschrift für kritische stadtforschung, 5(3), S. 167-171. Verfügbar unter: http://zeitschrift-suburban.de/sys/index.php/suburban/article/view/308 (Zugegriffen: 19Dezember2018).

Ausgabe

Rubrik

Rezensionen

Lizenz

Alle Inhalte der Zeitschrift stehen unter einer Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung 3.0 Deutschland Lizenz. Dies bedeutet, dass die Inhalte vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden dürfen unter den folgenden drei Bedingungen: erstens der Nennung des Namen der Autor_innen und der Zeitschrift sub\urban, zweitens mit Ausschluss kommerzieller Nutzung und drittens unter Ausschluss jeglicher Veränderung.

In jedem Fall bitten wir bei Weiterverwendung um eine Nachricht an info@zeitschrift-suburban.de