Stadt- und Elitesoziologie – Desinteresse oder Kooperation? Kommentar zu Ray Forrest, Sin Yee Koh und Bart Wissinks „Hyper-Spaltung in Städten und die ‚unmoralischen‘ Superreichen“

Hauptsächlicher Artikelinhalt

Michael Hartmann

Abstract

Elite- und Stadtsoziologie zeichnen sich bislang dadurch aus, dass sie die Ergebnisse der jeweils anderen Disziplin weitgehend ignorieren. Dabei gibt es gerade in Hinblick auf die Debatte über die rasant gestiegenen Immobilienpreise in den Metropolen interessante und fruchtbare Verknüpfungsmöglichkeiten.


Artikel-Details

Autor/innen-Biografie

Michael Hartmann

Michael Hartmann ist Soziologe mit dem Schwerpunkt Eliteforschung.

Zitationsvorschlag

Hartmann, M. (2018) Stadt- und Elitesoziologie – Desinteresse oder Kooperation?, sub\urban. zeitschrift für kritische stadtforschung, 6(2/3), S. 105-110. Verfügbar unter: http://zeitschrift-suburban.de/sys/index.php/suburban/article/view/428 (Zugegriffen: 19Dezember2018).

Ausgabe

Rubrik

Debatte

Lizenz

Creative-Commons-Lizenz
Dieses Werk steht unter der Lizenz Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International.

Alle Inhalte der Zeitschrift stehen unter einer Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung 3.0 Deutschland Lizenz. Dies bedeutet, dass die Inhalte vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden dürfen unter den folgenden drei Bedingungen: erstens der Nennung des Namen der Autor_innen und der Zeitschrift sub\urban, zweitens mit Ausschluss kommerzieller Nutzung und drittens unter Ausschluss jeglicher Veränderung.

In jedem Fall bitten wir bei Weiterverwendung um eine Nachricht an info@zeitschrift-suburban.de