Das Gehirn der Smart City Das Fortleben kybernetischer Logiken im command and control center: das Beispiel Indien

Hauptsächlicher Artikelinhalt

Christian Eichenmüller
Max Münßinger
Georg Glasze

Abstract

Ausgangspunkt des Beitrages ist die Beobachtung, dass sogenannte command and control center im Zuge von Smart-City-Vorhaben zu wichtigen Bausteinen der Stadtentwicklung werden – nicht nur in der von uns untersuchten „Smart City Mission“ in Indien, sondern weltweit. Die Idee der Vermessung, Lesbarmachung und Steuerung von Städten in einem zentralen Raum wird vielfach als neue und zeitgemäße Antwort auf die Herausforderungen der Städte im „digitalen Zeitalter“ präsentiert – nicht zuletzt von globalen Beratungsfirmen und lokalen Eliten. Wir zeigen, dass diese Ansätze auf Logiken aufbauen, die bereits in der Mitte des 20. Jahrhunderts in der Kybernetik entworfen worden sind. Eine solche historische Einordnung ermöglicht es, die Übersetzungen und Materialisierungen dieser Logiken in spezifischen Kontexten sowie die dabei auftretenden Brüche herauszuarbeiten. Gleichzeitig trägt die Perspektive dazu bei, die von Technologieanbietern und Beratungsfirmen propagierte Alternativlosigkeit smarter Stadtentwicklungspolitik aufzubrechen und diese damit einer Kritik zugänglich zu machen.

Artikel-Details

Zitationsvorschlag
Eichenmüller, C., Münßinger, M., & Glasze, G. (2021). Das Gehirn der Smart City: Das Fortleben kybernetischer Logiken im command and control center: das Beispiel Indien. sub\urban. Zeitschrift für Kritische Stadtforschung, 9(1/2), 51–71. https://doi.org/10.36900/suburban.v9i1/2.603
Rubrik
Aufsätze aus dem Schwerpunkt
Autor/innen-Biografien

Christian Eichenmüller

Christian Eichenmüller ist Geograph mit den Arbeitsschwerpunkten Stadtgeographie, digitale Geographie, Kolonialität und Postkolonialismus.

Max Münßinger

Max Münßinger ist Geograph mit den Schwerpunkten Stadtgeographie, digitale Transformation und Technikphilosophie.

Georg Glasze

Georg Glasze ist Geograph. Er forscht und lehrt zu kulturellen und politischen Geographien von digitaler Transformation, von Stadtentwicklung sowie von Identität und Differenz.