Stadtökologie statt Ökologie Kommentar zu Lisa Vollmer und Boris Michel „Wohnen in der Klimakrise. Die Wohnungsfrage als ökologische Frage“

Hauptsächlicher Artikelinhalt

Abstract

Die Rede von der Wiederkehr der städtischen Wohnungsfrage offenbart, dass dem Wohnen eine strukturelle Fundierung zugrunde liegt. Als Komponenten dieses Fundaments lassen sich die kapitalistische Kommodifizierung der Wohnung, das Festhalten am bürgerlichen Familienparadigma in der Wohnform und die Inszenierung individualistischer Lebensweise über das Wohnen ausmachen. Eine Auseinandersetzung mit Fragen ökologischer Nachhaltigkeit urbaner Räume im Zeichen der Klimakrise, sollte daher Gesellschaftsanalyse und Gesellschaftskritik in den Mittelpunkt der Debatte rücken. Stadtökologie sollte primär eine Frage der politischen Ökologie sein. Demzufolge müsste dem Wohnen als Teil der sozialen Infrastruktur schichtübergreifend Vorrang eingeräumt, kollektiven Wohnformen größere Spielräume der Umsetzung zugebilligt und Wohnbau regionalplanerisch organisiert werden.

Artikel-Details

Zitationsvorschlag
Koch, A. (2020) „Stadtökologie statt Ökologie: Kommentar zu Lisa Vollmer und Boris Michel ‚Wohnen in der Klimakrise. Die Wohnungsfrage als ökologische Frage‘“, sub\urban. zeitschrift für kritische stadtforschung, 8(1/2), S. 167-176. doi: 10.36900/suburban.v8i1/2.564.
Rubrik
Debatte
Autor/innen-Biografie

Andreas Koch

Andreas Koch ist Sozialgeograph und beschäftigt sich mit Fragen der Armut und sozialen Ungleichheit in urbanen sowie dünnbesiedelten Räumen Europas, Kanadas und Australiens.