Ganz gewöhnliche Viertel Stigma und Realitäten in Casablancas Slum Er-Rhamna

Hauptsächlicher Artikelinhalt

Raffael Beier

Abstract

Slums gelten als das Symbol der vermeintlich unterentwickelten und unkontrolliert wachsenden Megastädte des Globalen Südens. Die damit einhergehende Stigmatisierung von Slums hat nicht nur alltägliche Folgen für die Bewohner*innen, sondern hat spätestens im Zuge der Millennium-Entwicklungsziele auch zu einer Renaissance von Massenwohnungsbauprojekten, Verdrängungen und Umsiedlungen an den Stadtrand geführt. In Bezug auf Marokko zeigt der Artikel, inwieweit ein global verbreitetes, negatives Bild von Slums zu repressiven Wohnungspolitiken geführt hat. Aufbauend auf einer Haushaltsbefragung und qualitativen Interviews in einem sogenannten Slum in Casablanca dekonstruiert der Artikel bestehende Slum-Stigmata und zeigt, dass sich Slums nicht zwingend strukturell von anderen, gewöhnlichen Vierteln unterscheiden und maßgeblich durch Heterogenität gekennzeichnet sind. Als Konsequenz plädiert der Artikel dafür, Slums – analog zu Jennifer Robinsons Konzept der ordinary cities – als gewöhnliche Viertel zu bezeichnen und somit eine postkoloniale, empirisch-fundierte und vergleichend-analytische Sichtweise einzunehmen.

Artikel-Details

Zitationsvorschlag
Beier, R. (2020). Ganz gewöhnliche Viertel: Stigma und Realitäten in Casablancas Slum Er-Rhamna. sub\urban. Zeitschrift für Kritische Stadtforschung, 8(3), 73–96. https://doi.org/10.36900/suburban.v8i3.592
Rubrik
Aufsätze
Autor/innen-Biografie

Raffael Beier

Raffael Beier ist Stadtgeograph und forscht insbesondere zu Umsiedlungen und Wohnungsbauprojekten im Nahen Osten sowie in Nord- und Sub-Sahara-Afrika.