Stadt der Entfremdung Rezension zu Rowland Atkinson (2020): Alpha City. How London Was Captured by the Super-Rich. London/New York: Verso.

Hauptsächlicher Artikelinhalt

Adrian Kreutz

Abstract

Bei einem Spaziergang durch London, durch die wohlhabendsten als auch die ärmeren Stadtviertel, sieht man die vielen leerstehenden Wohnungen – 125.000, um genau zu sein –, die von Investoren gekauft und zu einem Symbol für die kaputte Wohnungspolitik einer zunehmend ungerechten, fast schon hobbesianischen Gesellschaft geworden sind. Rowland Atkinsons Alpha City (2020) befasst sich eingehend mit der Frage, wie vermögende Privatpersonen als Inkarnationen des Kapitals – zumeist von ‚offshore‘ – das urbane Gefüge Londons veränderten, indem sie andere verdrängten, die Stadt zu ihrer ‚Hauptstadt‘ – ihrer ‚Alpha-Stadt‘ – machten, und was genau dies für die Verdrängten bedeutet.


 


 


Artikel-Details

Zitationsvorschlag
Kreutz, A. (2020). Stadt der Entfremdung: Rezension zu Rowland Atkinson (2020): Alpha City. How London Was Captured by the Super-Rich. London/New York: Verso. sub\urban. Zeitschrift für Kritische Stadtforschung, 8(3), 279–285. https://doi.org/10.36900/suburban.v8i3.626
Rubrik
Rezensionen
Autor/innen-Biografie

Adrian Kreutz

Adrian Kreutz forscht in der Politischen Theorie. Aktuell arbeitet er an seiner Promotion zum Politischen Realismus.