Von der ostdeutschen zur marktliberalen Transformation Kommentar zu Matthias Bernt und Andrej Holm „Die Ostdeutschlandforschung muss das Wohnen in den Blick nehmen“

Hauptsächlicher Artikelinhalt

Carsten Keller

Abstract

Forschungen zum Bereich des Wohnens können dazu beitragen, in der Transformationsforschung subjektive Alltagserfahrungen mit politischen, ökonomischen und Macht-Faktoren zu vermitteln. In dem Kommentar wird dieses Plädoyer von Matthias Bernt und Andrej Holm aufgegriffen, das ähnlich auch die Historikerin Kerstin Brückweh formuliert hat. Um das Zusammenspiel subjektiver und objektiver Realitäten in der ostdeutschen Transformation zu verstehen, sollten Forschungen jedoch empirisch und nicht konzeptionell ausgerichtet sein, wie Bernt und Holm fordern. Dieses Argument wird vor dem Hintergrund verschiedener Befunde zu Wohnen und Stadtentwicklung in Ostdeutschland entwickelt, die durchaus Überraschendes zeigen. So legen Umfragen eine eher geringe Verunsicherung bei gleichzeitiger Unzufriedenheit der Ostdeutschen im Wohnbereich zu Zeiten der ‚Wende‘ nahe. Auch die oft relativierte Diagnose einer sozialen Abwärtsdrift randstädtischer Plattenbaugebiete konnte durch empirische Analysen vor kurzem neu profiliert werden. Neben einer empirischen Ausrichtung sollte die Transformationsforschung stärker die Wechselbeziehungen zwischen Ost- und Westdeutschland in den Blick nehmen. Dadurch, so wird argumentiert, gerät die Durchsetzung der marktliberalen Ideologie im Rahmen der „doppelten Transformation" der deutschen Gesellschaft in den Blick. Gleichzeitig kann die vorherrschende Perspektive auf Defizite in den neuen Bundesländern gespiegelt werden.

Artikel-Details

Zitationsvorschlag
Keller, C. (2020) „Von der ostdeutschen zur marktliberalen Transformation: Kommentar zu Matthias Bernt und Andrej Holm ‚Die Ostdeutschlandforschung muss das Wohnen in den Blick nehmen‘“, sub\urban. zeitschrift für kritische stadtforschung, 8(3), S. 123–128. doi: 10.36900/suburban.v8i3.627.
Rubrik
Debatte
Autor/innen-Biografie

Carsten Keller

Carsten Keller ist Soziologe und arbeitet im Bereich der Stadt- und Regionalsoziologie, Migrations- und Ungleichheitsforschung.