Mieter_innenbewegungen der Gegenwart: Postidentitär und postautonom Rezension zu Lisa Vollmer (2019): Mieter_innenbewegungen in Berlin und New York. Die Formierung politischer Kollektivität. Wiesbaden: Springer VS.

Hauptsächlicher Artikelinhalt

Sebastian Schipper

Abstract

Die angespannte Lage am Wohnungsmarkt hat in vielen Städten eine neue Welle von Verdrängungsprozessen induziert und insbesondere die Situation einkommensschwacher Haushalte häufig prekär werden lassen. Angesichts dieser Entwicklungen haben sich vielerorts mietenpolitische Bewegungen konstituiert, die sich für eine Abkehr von einer neoliberalisierten und zunehmend finanzialisierten Wohnungsversorgung einsetzen. Lisa Vollmer nimmt in ihrer Forschungsarbeit zwei solcher Bewegungen in den Blick und fragt danach, wie sich politische Kollektivität in den alltäglichen Praktiken von Mieter*innen in Berlin bzw. New York formiert.

Artikel-Details

Zitationsvorschlag
Schipper, S. (2020) „ Wiesbaden: Springer VS“., sub\urban. zeitschrift für kritische stadtforschung, 8(3), S. 286–291. doi: 10.36900/suburban.v8i3.650.
Rubrik
Rezensionen
Autor/innen-Biografie

Sebastian Schipper

Sebastian Schippers Forschungsschwerpunkte sind Stadtpolitik, politische Ökonomie des Wohnens, Gentrifizierung und städtische soziale Bewegungen.