Der Lärm des Politischen. Die Londoner riots 2011 und ihre politischen Subjekte

Hauptsächlicher Artikelinhalt

Iris Dzudzek
Michael Müller
Abstract

August 2011 − London’s burning. Vier Tage lang kommt es zunächst in verschiedenen Stadtteilen Londons und später auch in anderen britischen Städten zu den größten Aufständen und Plünderungen der Nachkriegsgeschichte. Konservative Medien und Politik sind sich schnell einig: Der Abschaum, der sich für die Verwüstungen und Plünderungen verantwortlich zeigt, gehört mit aller Härte aus den Straßen gefegt. Die Aufständischen stellen keine politischen Forderungen. Entgegen hegemonialer Deutungen, die den riots eine politische Dimension absprechen, fragt der Artikel, inwiefern sich hier eine neue Qualität des Politischen und politischer Subjektivität zeigt, die wir mit den vertrauten repräsentationspolitischen Deutungsmustern nicht verstehen können.

Artikel-Details

Rubrik
Aufsätze
Autor/innen-Biografien

Iris Dzudzek

Iris Dzudzek ist Geographin und beschäftigt sich mit der Rolle von Kreativität und Vielfalt für die Regierung von Städten. Sie interessiert sich für Fragen des Unvernehmens und des Buchhandels.

Michael Müller

Michael Müller ist Buchhändler und erfolgreicher Unvernehmer mit nitribitt – frankfurter ökonomien. Er ist Pampashasenpate und interessiert sich für Fragen der politischen Geographie.