Migrationstheoretische Gesellschaftskritik. Versuch einer Standortbestimmung

Hauptsächlicher Artikelinhalt

Radostin Kaloianov

Abstract

Der Aufsatz versucht eine kritisch-theoretische Position für Migrant_innen und zu den Themen der Migration zu erarbeiten und dabei zwei Aufgaben zu lösen. Die politische Aufgabe, Kritik und Migration ins Verhältnis zu setzen, ergibt sich daraus, dass aktuell Kritik und Migration weit auseinanderliegen und aus mehrheitlicher Sicht gar nicht zusammengehören. Das politische Vorhaben der Untersuchung geht in den wissenschaftlichen Auftrag über, herauszufinden, welche der gegenwärtig verfügbaren und einflussreichen Optionen theoretischer Gesellschaftskritik die Herausbildung einer kritisch-theoretischen Position für Migrant_innen in der Sozialforschung befördern bzw. bremsen könnten. Die Lösung dieser beiden Aufgaben zeichnet die Kritikposition von Migrant_innen als eine weitgehend ,atopische‘. 

Artikel-Details

Zitationsvorschlag
Kaloianov, R. (2014) „Migrationstheoretische Gesellschaftskritik. Versuch einer Standortbestimmung“, sub\urban. zeitschrift für kritische stadtforschung, 2(1), S. 7-26. doi: 10.36900/suburban.v2i1.105.
Rubrik
Aufsätze