„Gentrification is a dirty word…” Kommentar zu Neil Smiths „Für eine Theorie der Gentrifizierung: ‚Zurück in die Stadt‘ als Bewegung des Kapitals, nicht der Menschen“ (2019 [1979])

Hauptsächlicher Artikelinhalt

Laura Nkula-Wenz

Abstract

Bei ihrer Veröffentlichung als revolutionär gepriesen und kontrovers diskutiert, gehört die Rent-Gap-Theorie mittlerweile zum prüfungsrelevanten Kanon jeder guten Einführung-in-die-Stadtgeographie-Vorlesung. Trotzdem ist sie noch lange nicht (Wissenschafts-)Geschichte und bietet – so argumentiert dieser Kommentar – nach wie vor wichtige Anknüpfungspunkte für kritische Stadtforschung und widerständige Stadtpolitik.

Artikel-Details

Zitationsvorschlag
Nkula-Wenz, L. (2019) „„Gentrification is a dirty word…”: Kommentar zu Neil Smiths ‚Für eine Theorie der Gentrifizierung: ‚Zurück in die Stadt‘ als Bewegung des Kapitals, nicht der Menschen‘ (2019 [1979])“, sub\urban. zeitschrift für kritische stadtforschung, 7(3), S. 109–112. doi: 10.36900/suburban.v7i3.498.
Rubrik
Debatte
Autor/innen-Biografie

Laura Nkula-Wenz

Laura Nkula-Wenz arbeitet zu Sozial- und Kulturgeografie sowie postkolonialer Stadtforschung mit geographischem Schwerpunkt im südlichen Afrika.