Gemeinschaftsnarrative unter Kindern und Jugendlichen in marginalisierten Quartieren Strategien im Umgang mit stigmatisierenden Diskursen am Mehringplatz in Berlin-Kreuzberg

Hauptsächlicher Artikelinhalt

Nils Zimmer

Abstract

Das Quartier am Mehringlatz in Berlin-Kreuzberg ist seit vielen Jahren einer immensen Stigmatisierung ausgesetzt. Die Diskurse rund um den Stadtteil zeichnen sich durch eine (Re‑)Produktion rassistischer und diskriminierender Bilder aus. Diese ignorieren soziale Ungleichheiten und strukturelle Benachteiligungen infolge gesellschaftlicher Machtverhältnisse. Vor allem die Kinder und Jugendlichen aus dem Stadtteil werden dabei eigenen Repräsentationen beraubt. Daher bleiben ihnen kaum Möglichkeiten, die vorgefertigten Bilder und die ihr innewohnende Gewalt aufzubrechen. Der vorliegende Beitrag geht der Frage nach, welche Strategien die Kinder und Jugendlichen im Umgang mit diesen Darstellungen des Quartiers entwickeln und wie sie diesen für sie so wichtigen Raum selbst wahrnehmen. Der Artikel basiert auf den Ergebnissen einer ethnographischen Studie.

Artikel-Details

Zitationsvorschlag
Zimmer, N. (2021). Gemeinschaftsnarrative unter Kindern und Jugendlichen in marginalisierten Quartieren: Strategien im Umgang mit stigmatisierenden Diskursen am Mehringplatz in Berlin-Kreuzberg. sub\urban. Zeitschrift für Kritische Stadtforschung, 9(3/4), 123–144. https://doi.org/10.36900/suburban.v9i3/4.657
Rubrik
Aufsätze aus dem Schwerpunkt
Autor/innen-Biografie

Nils Zimmer

Nils Zimmer forscht zum Thema Kinder- und Jugendpartizipation im Kontext kultureller Bildungsnetzwerke, weitere Schwerpunkte liegen in der Kritischen Stadt- und Migrationsforschung sowie in der Protest- und Bewegungsforschung.