Urbane Politische Ökologie im Rück- und Ausblick

Hauptsächlicher Artikelinhalt

Matthew Gandy

Abstract

Zwischen den wahrgenommenen Grenzen der Urbanen Politischen Ökologie, der neolefebvrianischen Konzentration auf globale Urbanisierungsmuster und dem Aufschwung „neuer Materialismen“ ist die zeitgenössische theoretische Konzeptualisierung der urbanen Biosphäre in eine Art Sackgasse geraten. Seit ihrer Entstehung Mitte der 1990er Jahre hat die Urbane Politische Ökologie eine Reihe profilierter Beiträge zur Erforschung urbaner Umweltfragen geleistet, aber in den letzten Jahren sind einige konzeptionelle Spannungen und empirische Lücken sichtbar geworden. In diesem Essay befasse ich mich mit dem Erbe der „ersten Welle“ der Forschung in der Urbanen Politischen Ökologie und untersuche eine Reihe aktueller Herausforderungen, darunter die komplexeren Interpretationen von Handlungsmacht (Agency), Materialität und Subjektivität.

Artikel-Details

Zitationsvorschlag
Gandy, M. (2021). Urbane Politische Ökologie im Rück- und Ausblick. sub\urban. Zeitschrift für Kritische Stadtforschung, 9(3/4), 289–302. https://doi.org/10.36900/suburban.v9i3/4.694
Rubrik
Debatte
Autor/innen-Biografie

Matthew Gandy

Matthew Gandy ist Geograph mit besonderem Interesse an Landschaft, Infrastruktur und urbaner Biodiversität.