Analog Algorithm – Landscapes of Machine Learning

Hauptsächlicher Artikelinhalt

Susanne Huth

Abstract

In ihrem fotografischen Magazinbeitrag „Analog Algorithm – Landscapes of Machine Learning“, der auf ihrem gleichnamigen Buch basiert, nimmt uns die Fotografin Susanne Huth mit ins Silicon Valley, das Machtzentrum der technischen Innovation und der postindustriellen, neoliberalen Wirtschaftsordnung schlechthin. Mit ihren Arbeiten begibt sie sich auf einen Streifzug durch den etwa 70 Kilometer langen und 30 Kilometer breiten Landstrich in der San Francisco Bay Area, der Gegenstand globaler und kollektiver Fantasien zu sein scheint. Huths Bilder zeigen jedoch, dass es nicht ausreicht, lediglich über diesen Ort zu reden, zu behaupten, er habe mit seinen Technologien die Alltagsroutinen, Daten und digitale Identität einer jeden von uns erfasst und durchdrungen – ohne dass wir jemals da gewesen wären (Lübbke-Tidow 2020). Susanne Huths Schwarz-Weiß-Arbeiten brechen mit diesem Narrativ, indem sie das Silicon Valley als sozio-politischen Prozess beforschen, ihn als kulturelles Dispositiv begreifen und die strukturelle Transformation der Dienstleistungsgesellschaft zur Informationsgesellschaft nachzeichnen. Die dokumentierten Lagerhallen, Straßenzüge, Parkplätze, Gebäudekomplexe und Werbeplakate wirken nicht so schillernd oder innovativ wie die Marketingkampagnen der dort ansässigen Unternehmen, sondern brüchig und unspektakulär, fast schon alltäglich.

Artikel-Details

Zitationsvorschlag
Huth, S. (2021). Analog Algorithm – Landscapes of Machine Learning. sub\urban. Zeitschrift für Kritische Stadtforschung, 9(1/2), 213–224. https://doi.org/10.36900/suburban.v9i1/2.696
Rubrik
Magazin
Autor/innen-Biografie

Susanne Huth

Susanne Huth ist Fotografin und Medienkünstlerin. Sie benutzt Fotografie, cross-media und Video-Installationen für ihre künstlerischen Forschungen im Feld der zeitgenössischen Stadtentwicklung.