Zur Misopädie von Urbanisierung und schulischer Bildung: Eine Würdigung Colin Wards Kommentar zu Colin Ward „Das Kind in der Stadt (Auszüge)“ (2021 [1978])

Hauptsächlicher Artikelinhalt

Tanu Biswas
https://orcid.org/0000-0003-4498-8703

Abstract

Was heißt es, Colin Ward einen Akt des Denkens (als Schreiben) zu widmen? Für mich bedeutet es, innezuhalten, um die Misopädie der modernen Urbanisierung und des damit verbundenen Schulsystems zu erkennen und aufmerksam zu studieren. Der Ausdruck Misopädie ist verwandt mit Begriffen wie Misogynie und Misanthropie. Er bezeichnet eine Antipathie gegenüber Kindern und Kindheit (vgl. Rollo 2018) und bleibt in der wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Auseinandersetzung ein großer blinder Fleck. Es geht, anders gesagt, um Adultismus (vgl. Bonnardel 2015; Liebel 2020). Sich mit einem Denker wie Colin Ward zu beschäftigen bedeutet, sich ernsthaft zu bemühen, Kinder und Kindheit lieben zu lernen, indem man erkennt, dass die Moderne Kinder und Kindheit systematischer Unfreiheit, Marginalisierung und Unterdrückung aussetzt. Städte stehen Kindern und Kindheit ausgesprochen gleichgültig gegenüber, wie Ward an diversen Beispielen zeigt. Ich gehe davon aus, dass Misopädie ein Grundpfeiler moderner industrieller Bestrebungen ist, die ihren maßgeblichen Ausdruck in Urbanisierung und Beschulung finden. Es waren nie Fragen der intergenerationellen Nachhaltigkeit oder der Herausbildung von Gemeinschaft, die Stadtplanung und schulische Bildung antrieben. Wards Arbeit sollte jedoch nicht allein als Thematisierung der Unfreiheit von Kindern in ihren städtischen Umwelten verstanden werden. Vielmehr kann man sie als Entschleierung einer unerkannten Dimension der Unfreiheit aller Menschen – egal welchen Alters – gegenüber ihrer Umwelt lesen. Autor*innen wie Colin Ward leisten insofern einen wichtigen Beitrag, als sie dafür sorgen, dass wir nicht vergessen, dass Kinder und Kindheit Teil einer umfassenderen Mensch-Umwelt-Beziehung sind.

Artikel-Details

Zitationsvorschlag
Biswas, T. (2021). Zur Misopädie von Urbanisierung und schulischer Bildung: Eine Würdigung Colin Wards: Kommentar zu Colin Ward „Das Kind in der Stadt (Auszüge)“ (2021 [1978]). sub\urban. Zeitschrift für Kritische Stadtforschung, 9(3/4), 281–288. https://doi.org/10.36900/suburban.v9i3/4.718
Rubrik
Debatte
Autor/innen-Biografie

Tanu Biswas

Tanu Biswas ist eine interdisziplinäre Bildungsphilosophin. Sie forscht an der Schnittstelle von Childism, Kindheitsforschung, Pädagogik, intergenerationeller Klimagerechtigkeit und Dekolonialität.