Urbanität nach exklusivem Rezept. Die Ausdeutung des Städtischen durch hochpreisige Immobilienprojekte in Berlin und Los Angeles

Hauptsächlicher Artikelinhalt

Henning Füller
Nadine Marquardt
Georg Glasze
Robert Pütz
Abstract

Innerstädtisches Wohnen steht zunehmend hoch im Kurs. Wahlweise als „Renaissance der Stadt“, Reurbanisierung oder Gentrifizierung thematisiert, ist das gegenwärtige Interesse von Investor_innen, Projektentwickler_innen und Käufer_innen an innerstädtischen Lagen prägnanter Ausdruck einer fortgesetzten Restrukturierung europäischer und US-amerikanischer Städte. Neben Prozessen der Inwertsetzung und Verdrängung umfasst diese Neuordnung auch die Ebene der Bedeutungen von Stadt und Urbanität. Insbesondere hochpreisige Neubauprojekte konkretisieren derzeit veränderte Vorstellungen bezüglich der Qualität der Stadt, ihrer Nutzer_innen und Nutzungsweisen. Der Beitrag zieht Projekte innerstädtischen Luxuswohnens in Berlin und Los Angeles heran, um dieser baulichen Konkretisierung von Diskursen um Stadt und Urbanität als Aspekt der gegenwärtigen „Renaissance der Stadt“ nachzugehen. In welcher Weise manifestieren sich Vorstellungen des erstrebenswerten städtischen Lebens in aktuellen Projekten hochpreisigen innerstädtischen Wohnungsbaus und welche Implikationen hat dies für die Gestalt der Stadt?

Artikel-Details

Rubrik
Aufsätze
Autor/innen-Biografien

Henning Füller

Henning Füller, Humangeographie/Machttheorie, Wandel städtischer sozialer Kontrolle, Biosicherheit.

Nadine Marquardt

Nadine Marquardt, Humangeographie/Stadt- und Sozialgeographie, historische und aktuelle Geographien der Wohnungslosigkeit

Georg Glasze

Georg Glasze, Kultur- und Sozialgeographie/Un-)Sicherheit und Stadtentwicklung,  kritische Kartographie und kritische Theorie des Geoweb.

Robert Pütz

Robert Pütz, Humangeographie/Stadt und (Un-)Sicherheit, Transformationsprozesse im urbanen Raum, Geographische Handelsforschung